Wandern im Herbst

..auf alles vorbereitet?

Wer kennt das nicht? Du stiefelst los an einem schönen sonnigen Herbstmorgen. Der Tau steht über dem Rasen, die Sonne steigt langsam auf, es duftet nach Herbst. Überall liegen bunte Blätter. Der Tag erwacht. Das muss er sein, dieser goldene Herbst. Zwei Stunden später: Der Himmel zieht sich zu. Dunkle Wolken kreuzen deinen Weg. Drei, zwei, eins.. und es regnet plötzlich in Strömen. Mist, hab ich meine Regenjacke eingepackt? Ist die Tasche eigentlich wasserdicht? Ah, vorsichtig, die Pfütze… okay.. hab ich sowas wildes wie Wechselsocken dabei!? Und dann bin ich auch noch auf meiner Wanderung mit Kindern unterwegs und die Probleme vervielfachen sich ganz schnell.

Der Herbst ist wohl eine besondere Jahreszeit für uns Outdoor-Menschen. Einerseits unfassbar schön und bunt. Andererseits gern auch mal nass und grau. Und das alles an einem Tag. Du kennst sicher den Spruch “Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung!” Und auch wenns nervt, da ist etwas wahres dran. Wir können uns freuen, dass sich Textilien dahingehend immer weiterentwickelt haben und wir von der richtigen Wanderkleidung, respektive Funktionskleidung, profitieren. Diese bringt aber auch erst dann ihre volle Performance, wenn du sie richtig einsetzt. Aber wie sieht das im Herbst dann genau aus?

Wanderungen im Herbst - Kleidung und Ausrüstung

Foto von aliunix auf Unsplash

Wilder Wechsel der Kleidung

Da du im Herbst mit wilden Wechseln rechnen musst, ist grundsätzlich der “Zwiebellook” schonmal eine gute Grundlage für einen tollen Wandertag. Heißt: Du trägst verschiedene Schichten, damit du bei Klimawechsel zum Beispiel eine Jacke aus- bzw. z.b. bei Regen einfach eine wasserdichte Jacke drüberziehen kannst. Nicht zu unterschätzen sind die unterschiedlichen Temperaturen auch durch Wind. So gehört eine leichte Windjacke ebenso in den Tourenrucksack, auch wenn es ansonsten recht angenehm ist und du ja auch in Bewegung bist. Empfehlenswert ist an wirklich eher kälteren Tagen Merino Funktionsbekleidung. Merinowolle hält das Körperklima im Gleichgewicht, bringt dich nicht ins Schwitzen und trocknet doch mal schnell, wenn es sein muss. Eignet sich als erste Bekleidungsschicht, bevor du dann z.b. ein Fleece und eine Windjacke drüberziehst. All das lässt sich übrigens natürlich auch auf Wanderkleidung für Kinder übertragen.

Oft unterschätzt: Pausen

Häufig vergessen wird der schöne Umstand, dass wir doch auch immer mal Pausen einlegen. Nach einem Anstieg kommst du unter Umständen verschwitzt oben am Berg an, der Wind pfeift und da stehst du dann in deinen nassen Klamotten. Nichts ist weniger überraschend, als dass du dir eine Erkältung holst, wenn du dann genau so dort deine verdiente Auszeit nimmst und auskühlst. Eine Fleecejacke kann hier angenehme Wärme bringen und dich auch in Sachen Energie wieder aufladen, da du die Wärme bei dir hältst. Dein Brot hast du hoffentlich in einem wasserdichten Rucksack verstaut oder eine Regenhülle mit dabei, für den Fall, dass es unterwegs mal nass wird.

Herbstwanderung im Wald - Kleidung und Rucksack

Foto von Lukas Allspach auf Unsplash

Nasse Schuhe – ein Multiproblem

Wer schonmal durch nasse Wiesen mit Sneakers gelaufen ist und gedacht hat “Ach, das wird schon gehen. Ist ja nur eine nasse Wiese.”, der weiß, wie sich das im weiteren Verlauf anfühlen und auswirken kann. Zum einen kühlst du von den Füßen her aus (vielleicht kennst du das auch vom Schlafen gehen mit kalten Füßen, die dich partout nicht einschlafen lassen..), zum anderen sitzt dein Fuß natürlich auch nicht mehr ordentlich im Schuh und vorprogrammiert sind Blasen. Die leichteste Prohylaxe sind also gut sitzende, robuste Wanderstiefel / Treckingschuhe aus entsprechendem Material, das wasserabweisend oder wasserdicht ist. Hier kommt ein weiteres Feature ins Spiel: Die Atmungsaktivität. Materialien wie z.b. Gore Tex sorgen dafür, dass deine Füße trocken bleiben und dennoch Luft bekommen. Ebenso ein großer Win für deine Tour, denn auch nur dann bleiben die Füße trocken, weil nicht verschwitzt.

Schuhe für Herbstwanderungen

Foto von Daiga Ellaby auf Unsplash

Die kleinen Dinge

Im Herbst macht es durchaus Sinn, auch ein paar Dinge einzupacken, die du sonst nicht vorrangig mitnehmen würdest. So kann ein Zeckenschutz nicht schaden, insbesondere wenn du im Wald unterwegs bist. Eine Kopfbedeckung ist ebenso ratsam, bei Sonne wie bei Regen, wie ein Halstuch, das du ggf. auch als Kopfbdeckung verwenden kannst. Handschuhe sind sicher eine Option, wenn du dazu neigst, schnell kühle Finger zu haben. Bei Wind schützt schon ein dünner Handschuh, der einfach nur wie eine zweite Haut mit auf Tour geht und warm hält ohne zu überhitzen.

Wasserstandsmeldung

Immer gern verwechselt: Wasserdicht, wasserabweisend, wasserfest. Was kannst du jeweils erwarten? Der geringste Schutz ist bei der Bezeichnung “wasserfest” zu erwarten. Das Material hält Regen eine gewisse Weile Stand, wirft jedoch irgendwann das Handtuch – im wahrsten Sinne des Wortes. Wasserabweisend wird wasserfestes Material dann, wenn es mit einer besonderen Beschichtung daher kommt. Das bedeutet z.b. eine Imprägnierung oder eine Art Wachs, wie von manchen Herstellern, kann aus deiner wasserfesten Kleidung für eine gewisse Zeit eine wasserabweisende Kleidung machen. Eine wasserdichte Jacke hingegen hält dem Regen stoisch stand. Wie lange das klappt, hängt von der so genannten Wassersäule ab. Je höher die Wassersäule, desto robuster und dichter deine Jacke. Auch zielführend ist übrigens die minimale Verwendung von Nähten (außer von geklebten Nähten), denn diese sind immer auch Sollbruchstellen im Gewebe, wo sich das Wasser seinen Weg bahnen kann.

Fazit

Du wirst auf deinen Herbstwanderungen jede Menge Freude haben, wenn du gut vorbereitet bist. Klar kann es auch sein, dass den ganzen Tag die Sonne scheint und du deine Regenjacke umsonst eingepackt hast. Umso schöner ist es aber, wenn du weißt: Die Wanderung kann nur gut werden, weil ich für alle Herbst-Challenges etwas dabei habe. Schau dir also die Materialien gut an, kleide dich in verschiedenen Schichten, halte deine Füße warm und trocken und schau, dass dein Equipment genau so safe wandert wie du selbst. Dann kann einer wundervollen Wanderung im Herbst nichts mehr im Wege stehen. Wir wünschen dir viel Freude dabei!

 

Titelbild von Jan Huber auf Unsplash